www.tiere-im-garten.de

 

 

 

Tagebuch 2004

 

2. Halbjahr

 

 

 

 

6. Juli

 

 

Heute entdeckten wir einen Holunderspanner, einen hier noch nie gesehenen Schmetterling! Er saß im Rasen wie betäubt, ließ sich berühren und auf die Hand nehmen. Wir setzten ihn auf unseren Holunder, aber da flog er davon.  

 

 

 

7. Juli

 

 

Wie bereits früher erwähnt, brüten unsere Amseln auf der Setzleiter im Geräteschuppen in diesem Jahr das drittemal. Trotz „Ermahnungen“ haben die Vögel nach der zweiten Runde nicht an ihrem Nest nachgebessert. Die Amselhenne hat ihre Eier einfach in die lädierte Buchte gelegt. Wie liederlich dies aussieht und wie unbequem es für den wiederum vierköpfigen Nachwuchs ist, zeigt obiges Foto.

 

 

 

8. Juli

 

 

Schon einen Tag später war die junge Truppe der Amseln ausgeflogen. Das Nesthäkchen hockte noch geraume Zeit neben der Dachrinne, dann war es irgendwo in den Büschen verschwunden. Wir hörten ab und zu die kurzen scharfen Rufe der Jungen, oder wir sahen, wie die Eltern fleißig zum Füttern irgendwo in der Hecke verschwanden. Das wird noch einige Zeit so gehen, dann werden die Eltern ihre Jungen vertreiben.

 

 

 

17. Juli

 

 

Bei endlich sommerlichen Temperaturen kommt unser Fisch-Nachwuchs, junge Kois und Goldfische, selbstbewusst aus den Verstecken im Schilf hervor und zeigt sich im „offenen Gewässer“, türmt auch nicht mehr vor den Großen.

 

 

22. Juli

 

 

Wir hatten ihn schon vermisst, tagelang nicht gesehen. Heute suchte der Amselhahn mit zwei seiner Kinder am Hausrand Schutz vor dem Dauerregen.

 

 

25. Juli

 

Heute Vormittag am Teichrand eine junge, etwa 12 cm große Ringelnatter gesichtet. Sie ringelte sich am Bachlauf entlang unter die Folie, bevor die Kamera zur Hand war.

 

 

26. Juli

 

 

Bei dieser kühlen Witterung haben die Teichfrösche arge Probleme, Nahrung zu finden. Sie werden „erfinderisch“ – wie das Exemplar auf dem Foto, das sich in der Seerose platzierte in der Hoffnung, dort eher ein Insekt zu fangen. 

 

 

31. Juli

 

 

Am späten Nachmittag beehrte uns ein Trauermantel. Er flog ein, nahm Platz auf dem Kaffeetisch und ruhte wenigstens 20 Minuten aus.

 

 

2. August

 

 

Seit Tagen war ich bemüht, eine Braunelle zu fotografieren. Täglich so gegen achtzehn Uhr tauchte der scheue Vogel in unseren Beerensträuchern auf und nährte sich. Er bevorzugte rote und gelbe Johannisbeeren, nahm aber auch die blauen Beeren vom Lorbeerstrauch. Sobald ich mich näherte, flog er auf und davon. Heute endlich gelangen ein paar Aufnahmen. Er hatte im Johannisbeer-Strauch offenbar ein kleines Nickerchen gemacht und stellte sich dem Fototermin.

 

 

7. August

 

 

Über Nacht war ein Grünes Heupferd in unser Badezimmer gekommen und hatte es sich neben den Handtüchern gemütlich gemacht. Beeindruckend die gewaltigen Fühler. Es wurde – bei ungünstiger Belichtung - fotografiert, eingefangen und hinaus auf die Linde gegeben.

 

 

11. August

 

 

Heute entdeckten wir die verlassene Haut einer Ringelnatter an unserem Teich, und zwar an der Stelle, wo wir ihren Unterschlupf vermuten. Das Tier scheint jetzt etwa 35 cm lang zu sein. Aber was wichtiger ist: Sie scheint hier Quartier genommen zu haben. Ob das unseren Fischen und Fröschen gut bekommen wird, möchten wir bezweifeln. Aber wir sind auch neugierig auf die Schlange, die offenbar sehr scheu ist.

 

 

19. August

 

 

Morgens, wenn wir frühstücken, haben seit einigen Tagen auch Vögel in unmittelbarer Nähe Appetit, nämlich auf die reifenden Kerne der Sonnenblumen. Heute überraschten sogar zwei Sperlinge. Bislang hatten wir vor allem Kohlmeisen und Grünfinken futtern sehen. 

 

 

8. September

 

 

Überraschung pur – ein seltener Gast in unserem Garten: eine Blindschleiche beehrte uns mit ihrem Besuch. Zum Glück hatten wir den Fotoapparat zur Hand.

 

 

 

11. September

 

 

Als wir heute Morgen zum Fenster hinaus schauten, hatte gerade ein äußerst seltener Gast, nämlich ein Gartenrotschwanz-Weibchen, auf unserem Bungalow-Dach Platz genommen. Es putzte sich, blickte um sich und war -  husch - wieder verschwunden...

 

 

12. September

 

 

Am Nachmittag entdeckten wir eine Erdkröte auf ihrem Ausflug durch den Garten. Wir hatten „ewig“ keine gesehen. Schön, dass sie so unternehmungslustig war. Auf unserem Foto ist sie sogar flott zu Fuß.

Übrigens machten wir am Nachmittag noch eine andere überraschende Beobachtung. Aus dem Teich erklang gegen 17 Uhr ein grunzendes Froschquaken, das uns lebhaft an die Lustrufe des Frühlings erinnerte. Und in der Tat. Unter der Uferbepflanzung – für die Kamera nicht erreichbar – vergnügten sich zwei Teichfrösche!

 

 

 

13. September

 

 

Heute flatterte beim Mähen ein „Ungetüm“ aus der nahen Hecke und nahm auf dem Rasen Platz. Wir vermuteten zunächst einen Ligusterschwärmer, doch nach genauerer Begutachtung kamen wir zu dem Schluss, dass es sich um einen Kiefernschwärmer handeln musste. Wir haben solch Schmetterling noch nie hier gesehen. Mag es daran liegen, dass – wie uns scheint – jüngst weniger Fledermäuse im Revier sind?

 

 

 

18. September

 

 

Wie auf dem Foto gut sichtbar, bleibt man als Neuling (linke Ecke unten) lieber hinter dem voll gefressenen Teichfrosch (rechts oben).

 

 

19. September

 

Gegen 17 Uhr flog ein Graureiher ein. Er steuerte den Teich an, landete aber zunächst, was wir nicht sahen, auf dem Dach unseres Bungalows. Als wir vorsichtig auf die Terrasse traten, erhob er sich über unseren Köpfen und flog davon.

 

 

 

12. Oktober

 

 

Überraschung! Bei 7 grad plus Außentemperatur, aber strahlendem Sonnenschein nahm gegen Mittag einer unserer Teichfrösche ein ausgiebiges Sonnenbad.

 

 

 

20. Oktober

 

 

Als er gestern gegen 16 Uhr einflog, hielten wir es nicht einer Meldung wert. Aber wir fotografierten. Heute fast zur gleichen Zeit fand sich der Grünspecht wieder auf unserem Rasen ein und futterte ausgiebig, bis ihn Lärm auf der Straße vertrieb.

 

 

21. Oktober

 

 

Bei 22 Grad Wärme kamen Teichfrösche wieder aus der Tiefe des Teiches und suchten die Sonne. Am Ufer unter dichten Gräsern auch ein farbkräftiger Springfrosch.

 

 

 

16. November

 

 

Badetag der Vögel. Bei acht Grad plus und Sonnenschein war heute reger Betrieb an unseren Badestellen. Zunächst tummelten sich die Amseln, dann fanden sich Kohlmeisen, Grünfinken und Sperlinge ein. Und siehe – plötzlich okkupierte ein Specht eine Badestelle und planschte wirklich ausgelassen. Wir glauben, es war ein bislang hier noch nie gesehener Blutspecht.

Übrigens kurvte bei diesem angenehmen Wetter auch ein prominenter Schmetterling herum – ein Trauermantel.    

 

 

28. November

 

Bei etwa vier Grad plus und trübem Wetter reger Betrieb am Futterhaus der Vögel. Plötzlich der Blutspecht an der Linde. Aber leider nur für einen kurzen Moment. Offenbar hatte er uns am Fenster gesehen.

Wenig später noch eine Überraschung. Ein Graureiher am Teich! Und wir hatten ihn nicht bemerkt. Als wir ein Rollo hochzogen, sahen wir, wie er auf- und davonflog.

 

 

14. Dezember

 

 

Morgens gegen elf Uhr bei zwei Grad Frost flog der Blutspecht eine Tränke an, klopfte sich ein Loch und trank.

 

 

 

 

 

Weiter zum aktuellen Tier-Tagebuch

 

Zurück zur Startseite