www.tiere-im-garten.de

 

 

Der Katzenschreck

 

 

 

 

Am 29. August 2004 erhielten wir folgende Mail aus Oberösterreich:

 

 

Hallo!

 

Als mein Teich fertig gestellt war, geriet ich auch in Panik, da ständig Katzen um den Teich schlichen. Das ging sogar so weit, dass ich mehrmals in der Nacht aufstand, und mit der Taschenlampe Kontrollgänge machte. Die eingesetzten Fische waren auch weg. Ich kaufte gleich welche nach. Eine Katze war besonders abgebrüht und stieg immer furchtlos mit allen vier Pfoten ins Wasser. Meine Angst war aber unbegründet. Keine Katze erwischt so kleine Fische wie Moderlieschen oder Bitterlinge.

 

Ich bestellte mir so ein elektrisches Abwehrgerät - nicht zu vergleichen mit diversen Solarvibratoren gegen Mäuse und Maulwürfe. Das Gerät arbeitet einfach nur mit Wellen in einem bestimmten Hertzbereich. Anfangs glaubte ich nicht wirklich. dass es 100%ig funktionieren wird - aber es funktioniert. Der Wirkungsbereich liegt aber nur bei ca. 6 Metern. Anfangs habe ich es falsch montiert. Immer wenn Wind war, baumelte ein Blatt direkt vor dem Sensor hin und her und das Gerät schaltete sich ständig ein. Ich montierte das Gerät dann auf einen ganz kurzen Pfahl in einer Höhe von 25 cm. Soviel ich auf den Bildern gesehen habe, sind Deine Teiche erhöht angelegt. Da wäre die Montage besonders einfach. Sobald die Katze den Uferbereich erreicht, schaltet sich das Gerät mit Sicherheit ein. Meistens aber schon vorher. Man kann auch 2 Stück kaufen, und so aufstellen, dass sich die Winkel überschneiden. Vielleicht probierst Du es auch mal. Die Umzäunung schaut ja wirklich nicht gut aus. Die ist nicht nötig.

 

Ich hatte im Frühjahr auch ein arges Problem mit Katzenkot. Auch damit habe ich keine Probleme mehr - natürlich nur im Teichbereich. Ich hätte nicht gedacht, dass das Gerät so gut funktioniert - zu viele Wundermittel werden heute angeboten -, aber es hilft wirklich. Ich hab es auch mit dem Nachbarhund, der ständig am Zaun kläfft ausprobiert. Auch der nimmt verwirrt Reißaus.

 

Die Fledermäuse, die bei meinem Dachbodenfenster ein und aus fliegen, und dabei den Teich überfliegen, hat es nicht gestört. Nur Igel sehe ich keinen mehr. Aber das kann auch Zufall sein. Dass der Ton, den das Gerät aussendet, für den Menschen nicht hörbar ist, stimmt aber nicht. Also ich höre es, - zwar schwach, aber dass es für bestimmte Tiere sehr unangenehm ist, kann ich mir dann gut vorstellen. Vor allem dort, wo der Teich ist, war früher alles von den Katzen vollgesch… Obwohl es jetzt noch mehr Nachbarkatzen gibt, habe ich in diesem Gartenbereich überhaupt kein Problem mehr mit Katzenkot.

 

Die Fische tauchten bald wieder auf. Sie hatten sich nur zwischen den Steinen versteckt. Nun hatte ich doppelten Fischbesatz. Inzwischen habe ich mehr als 100 Fische zusätzlich. Meine drei Teichmuscheln haben massenweise kleine Bitterlinge freigegeben. Ich würde aber Teichmuscheln in keinen Teich mit Erdboden einsetzen, da dies nicht ihre natürliche Umgebung ist. Man sollte sie immer sehen können. Ich hole sie manchmal heraus und befreie sie von den Fadenalgen. Durch den Sog ziehen sie diese Algen an. Obwohl das Teichwasser kristallklar ist, bilden sich diese Algen ab und an. Die Muscheln ersticken leicht daran. Das darf man nicht unterschätzen. Eine tote Muschel genügt, und das Teichwasser ist auszupumpen.

 

Noch was: Keine Teichpflanze klärt das Wasser so gut wie der Wassersalat. Aus einer handgroßen Pflanze Ende April eingesetzt (hat vorher im Gurkenglas überwintert) werden bis August 2 Quadratmeter. Die Pflanze entwickelt wie keine andere massenweise haardünne Wurzeln. Sie bietet den Fischen einen idealen Schutz vor Vögeln.

 

Liebe Grüße

 

Patrick

 

 

Wir antworteten:

 

Hallo Patrick

sehr, sehr herzlichen Dank für die ausführliche Mail. Ich überlege, ob es Ihnen recht wäre, wenn ich daraus eine Gästeseite auf meiner Homepage machen würde. Gibt es dazu vielleicht ein Foto von dem Abwehrgerät? Ich kenne so etwas überhaupt nicht, habe derlei auch noch nirgends hier im Handel zu sehen bekommen. Wenn Sie einverstanden wären, bitte ich noch um den Ort, von dem uns Ihre Mail erreichte.

Weiterhin viel Erfolg in der Abwehr der Katzen und

freundliche Grüße

Gerhard Ebert

 

 

Prompt kam die Antwort:

 

 

Hallo!

 

Geht natürlich in Ordnung, - nur lassen Sie bitte den Text vorher noch durch die Rechtschreibprüfung. Ich war damals sehr müde, als ich Ihnen geschrieben habe.

 

Ich wohne in Pfarrkirchen, Oberösterreich.

 

Das Produkt heißt „Katzenschreck“, kostet, da es jetzt verbilligt wurde, 39,- Euro.

 

Man benötigt keinen Netzanschluss. Die 9Volt Batterie hält ca. 4 Monate. In der Bedienungsanleitung steht viel Blödsinn.

 

Meine Erfahrungen mit dem Gerät: 

-                 -        Reichweite maximal 8 Meter

-                 -        Wetterfest

-                 -        Montage auf Pflock in ca. 30 cm Höhe

-                 -        Reagiert nicht nur auf Lebewesen, sondern auch auf größere Blätter, die bei stärkerem Wind unmittelbar vor dem Sensor schwingen

-                 -        Der ausgesendete Ton ist von Menschen wahrnehmbar. Er ist schwach, muss aber für Hunde und Katzen sehr unangenehm, ja schmerzhaft sein.

-                 -        Wenn am Nachmittag, bei der größten Hitze, die Sonne direkt auf das Gerät scheint, reagiert es nicht. Dies ist jedoch egal, da zu dieser Zeit sowieso keine Katze unterwegs ist.

-                 -        Das Gerät funktioniert einwandfrei. Es hat jedoch nur Sperrfunktion, d.h. völlig katzenfrei wird kaum ein Garten. Man stellt das Gerät dort auf, wo die Katze nicht hin soll. Wenn jedoch der Garten lückenlos eingezäunt ist, und nur das Gartentor den Katzen Einlass bietet, dann ist es natürlich möglich, die Katzen endgültig aus dem Garten zu verbannen.

-                 -        Das A und O ist die richtige Standortwahl.

  

Ich schicke Ihnen einige Fotos mit mittlerer Auflösung.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Patrick

 

 

Und hier ein Foto von der Anlage (darunter ein Ausschnitt mit dem montierten Gerät):

 

 

 

 

 

 

Zurück zu „Post“

Zurück zur Startseite