www.tiere-im-garten.de

 

fischreigen4

 

 

Koi

Ein solcher Fischreigen im Wasser, wenn die Tiere vertrauensvoll an den Rand kommen und Futter haben wollen, ist immer wieder ein angenehm erfreuliches Erlebnis. Es kann über manches Ärgernis hinweghelfen, das einen während eines Tages bedrückt.

Auf dem Foto sind unsere Koi zu sehen (außer dem großen Goldfisch rechts), die wir jetzt ein wenig vorstellen.

 

 

Die „Undine“, ein schwarz-rot-goldener Fisch, ist vielleicht ein Hikari-Utsurimono. Aber das wissen wir nicht genau.

 

Undine4

 

Unser größter Koi hat jetzt so seine 35 bis 40 Zentimeter, was doch schon recht stattlich ist. Im Reigen mit den übrigen Fischen stimmt „Undine“ den Ton an. Erst wenn „sie“ frisst, dürfen es auch die übrigen. Aber diese Hierarchie wird immer wieder durchbrochen. Vor allem der „Silberpfeil“ hat seinen eigenen Kopf, auch „Felix“ macht, was er will.

 

 

Unser „Goldbarren“, ein goldgelber Koi, gehört vielleicht zur Gruppe der Hikari-Muji. Aber woher sollen wir das wissen! Eigentlich ist es uns gleichgültig. Die Hauptsache, er ist gesund und munter. Wir haben ihn wieder so genannt wie den leider verstorbenen goldgelben Koi, den wir damals mit „Undine“ erworben hatten.

 

goldbarren

 

 

Den „Felix“, einen hellblau-rot schwarzen Koi, könnte man vielleicht zu den Showa-Sanshoku zählen. Er ist ungefähr so alt wie die „Undine“ und auch schon fast so groß. Auf dem Foto haben wir ihn gerade in dem Moment geschnappt, als er im Affenzahn durch die Passage fegte  -  daher diese schlanke, geknickte Haltung.

 

Felix

 

 

 

 Unser „Silberpfeil“, ein komplett silberner Koi, ist wahrscheinlich seiner Verwandtschaft am nächsten, den Karpfen. Er hat sich seit diesem Frühjahr angewöhnt, mit fast dem ganzen Kopf aus dem Wasser hochzukommen, um uns zu sagen, dass er Futter haben möchte. Sobald uns davon ein brauchbares Foto gelungen ist, wird es hier nachgereicht.

 

silberpfeil1

 

 

 

Der „Bückling“ trägt einen seltsamen Namen für einen Koi. Das kam daher, dass er als kleiner Kerl noch etwas anders ausschaute, nämlich so eher rotbräunlich wie ein Bückling. Nachdem er schön gewachsen ist, färbte sich sein Schuppenkleid heller, in Richtung weiß-gold. Ein schmucker Bursche inzwischen. Auf dem Foto befindet er sich in Eiltour durch die Passage.

 

bueckling

 

 

 

In welche hochnoble Kategorie unsere Koi eingeteilt werden können, ist uns, ich sagte es bereits, eigentlich gleichgültig. Die Hauptsache, die Fische schwimmen gesund und munter im Wasser und wachsen peu à peu. Auf dem folgenden Foto ist übrigens ein weiß-roter Shubunkin dazwischen, und unten am Bildrand ist der große Goldfisch zu sehen.

 

fischreigen3

 

Seit die Fische durch zwei Passagen in drei verschiedene kleine Gewässer schwimmen können, sind sie ganz offensichtlich bewegungsfreudiger. Besonderes Vergnügen scheint ihnen das Hindurchfegen durch den großen Übergang zu bereiten. Es ist aber auch stets eine rechte Portion Vorsicht dabei im Spiel; denn oft tauchen sie danach erst einmal ab. Auf dem Foto unten führt übrigens der große Goldfisch den Schwarm an, gefolgt vom „Silberpfeil“.

 

fische1_in_passage1

 

 

Die Seite hier ist inzwischen dem Gedenken an unsere Koi gewidmet, denn der Winter 2001/2002 (dazu im Tagebuch 2002, 1.Jahreshälfte, unter dem Datum vom 27. März) hat uns hart getroffen. Von den hier vorgestellten Fischen lebt leider keiner mehr.

 

Zurück