www.tiere-im-garten.de

Beobachtungen am Gartenteich

Fisch-Notate

von Ursula Obermeier

 

fischreigen6

 

 

Verhaltensweisen

 

Dieses beschriebene Verhalten gegenüber Pflanzen trifft nur für die Koi zu. Alle anderen Fische sind weniger aggressiv beim Gründeln, obwohl dies auch die Goldfische gern betreiben.

Das Getrenntleben der Arten in den verschiedenen Teichbecken hat zum Vorteil, dass ich das Gebaren der Fische besser beobachten kann. Die Goldfische und die beiden schwarzen Schleierschwänze sind eher verspielt und obwohl sie unterschiedlich in Alter und Größe sind, scheinen sie gleichberechtigt zu sein. Nach einigen Todesfällen sind schließlich ein etwa 25 cm und drei etwa 15 cm lange Goldfische übrig geblieben. Sie wirbeln spielerisch, vornehmlich nach einer Fütterung um die eigene Achse, beziehungsweise um einen beliebigen Partner, oder sie machen eine Art „Haschemann“, einer voran, die anderen hinterher. Daran beteiligt ist auch ein schwarzer Schleierschwanz, der, wenn auch nicht so schwimmwendig, versucht, fleißig mitzutun. Anders dessen Partner. Obgleich beide gleich groß gekauft wurden, entwickelte sich dieser körperlich kaum weiter. Er ist ein Winzling geblieben, der zwar für sich allein ganz lebhaft ist, allerdings Schwierigkeiten beim Fressen hat, und den derben Spielen der anderen nicht gewachsen zu sein scheint. Ich bin gespannt, was aus ihm wird, vor allem, ob er genug Widerstandskräfte hat, um den Winter überleben zu können.

Ganz anders geht es im Teichbecken der Koi und Shubunkins zu. Hier gibt es eine strenge Rangordnung, die von den Koi ausgeht und der sich die Shubunkins zu fügen haben. Doch ehe ich mich über diese Rangordnung auslassen werde, muss noch etwas über die Namensgebung bei unseren Fischen gesagt werden.

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis